Text-in-Form: Logo

Ticker vom 10. Dezember 2019, 17.30 Uhr

Heute mit diesen Themen:

- Microsoft stellt Wunderlist ab 2020 ein

- Sparkasse und Commerzbank führen Apple Pay ein

- Inkognito-Funktion für Google Maps

- 1&1 klagt gegen Bußgeld der Datenschutzbehörde

- SMS auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit

- Huawei Mate 30 Pro ohne Google-Apps

 

 

Digital & KI

Microsoft stellt Wunderlist ab 2020 ein
Der Softwarekonzern Microsoft will am 06. Mai 2020 seine To-Do-App Wunderlist nach zehn Jahren einstellen. Bereits jetzt ist der Release neuer Features und größerer Updates gestoppt. Bis Mai können bestehende Wunderlist-Nutzer die Aufgabenliste weiter nutzen. Neuanmeldungen werden aber nicht mehr unterstützt. Ab 6. Mai 2020 werden die Aufgaben dann nicht mehr synchronisiert. Nutzer müssen dann auf die hauseigene Microsoft-App „To-Do“ umsteigen.
Quelle: t3n
+++
Sparkasse und Commerzbank führen Apple Pay ein
Ab sofort können Kunden der Bankinstitute Sparkasse und Commerzbank Apple Pay nutzen. Aus technischen Gründen ist die Funktion noch auf Kreditkarten beschränkt. Im kommenden Jahr sollen Girokarten folgen. Auch die Volksbanken Raiffeisenbanken wollen Apple Pay ab 2020 einführen.
Quelle: t3n
+++
Inkognito-Funktion für Google Maps
Der Internet-Riese Google hat für seine Maps-iOS-App einen neuen Ikognito-Modus eingeführt. Der Kartendienst erhält so keine Informationen mehr zu gesuchten und besuchten Orten. Diese können auch nicht mit einem Konto verknüpft und gespeichert werden. Auch werden die Daten nicht in der optionalen Timeline der bisherigen Standorte gesichert. Das Unternehmen reagiert mit der Funktion auf wiederkehrende Kritik zum Datenschutz.
Quelle: heise

Telekommunikationsbranche

1&1 klagt gegen Bußgeldbescheid der Datenschutzbehörde
Der Telekommunikationsdienstleister 1&1 Telecom GmbH will gegen den Bußgeldbescheid des Bundesdatenschutzbeauftragten Klage einreichen. Die Bußgeldstrafe in Höhe von 9,55 Mio. Euro sei unverhältnismäßig und verstoße gegen das Grundgesetz, so ein Unternehmenssprecher. Die Aufsichtsbehörde wirft der Firma vor an der Telefon-Hotline unzureichende Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten gegenüber Dritten ergriffen zu haben.
Quelle: 1&1 Telekom, heise
+++
SMS auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit
Die SMS hat künftig ausgedient. Das teilte der Digitalverband Bitkom heute auf Basis von Daten der Bundesnetzagentur mit. 2018 wurden in Deutschland 8,9 Milliarden SMS versendet. Das sind 14 Prozent weniger als im Vorjahr (10,3 Mrd.). Grund sei die steigende Nutzung von App-Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegramm oder Facebook-Messenger. Für das laufende Jahr prognostiziert die Bundesnetzagentur einen weiter sinkenden SMS-Versand.
Quelle: teltarif

Devices

Huawei Mate 30 Pro ohne Google-Apps
Der chinesische Smartphone-Hersteller bringt sein neues Huawei Mate 30 Pro ohne Google-Dienste und -Apps auf den deutschen Markt. Nutzer müssen so künftig ohne Gmail, Maps und Play-Store auskommen. Als Alternative für den Play-Store bietet Huawei die hauseigene App-Gallery an. Das neue Smartphone soll ab Mitte Dezember und nur in kleiner Auflage auf dem deutschen Markt erhältlich sein.
Quelle: t3n